Projektbeschreibung: Globales Lernen am Quirinus-Gymnasium

Unser Schwerpunkt im Rahmen der Kampagne „Schule der Zukunft“ ist das Globale Lernen. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten wir seit dem Herbst 2016 intensiv am Aufbau einer Schulpartnerschaft mit der Jungenschule St Paul’s Secondary School in Mutolere/Kisoro (Uganda).

Mittlerweile stehen über 100 Schülerinnen und Schüler von Klasse 6 bis Stufe 12 unserer Schule in einem Briefkontakt mit Schülern der afrikanischen Partnerschule sowie der benachbarten Mädchenschule. Durch den persönlichen Briefkontakt soll das Interesse und Empathie für die andere Kultur und andere Perspektiven geweckt werden. Regelmäßig werden darüber hinaus Gäste ins Quirinus-Gymnasium eingeladen, die über die Lebens- und Lernbedingungen junger Menschen in Uganda aus erster Hand berichten.

Ermöglicht wird dieser Kontakt durch die Zusammenarbeit mit einem außerschulischen Partner, dem Neusser Verein „Miteinander für Uganda e.V.“, mit dessen Vorstand seit 2016 regelmäßig zwei Lehrer unserer Schule nach Kisoro reisen, um den persönlichen Kontakt mit Lehrern und Schülern vor Ort zu pflegen. Unsere Schule unterstützt diesen Verein seit fünf Jahren durch Spendengelder, die im Rahmen der Vokabelolympiade in Klasse 7 unter dem Motto „Wir lernen, damit andere Kinder lernen können“, gesammelt werden.

Auch auf der unterrichtlichen Ebene findet seit 2016 ein vielfältiger Austausch mit der ugandischen Schule statt. So wurde beispielsweise im Herbst 2016 von deutschen Lehrern zusammen mit den afrikanischen Schülern ein englischsprachiger Film über die Schule St Paul’s erstellt, der dann in verschiedenen Lerngruppen an unserer Schule gezeigt wurde.

Auch der Quirinus-SV gelang es im Frühjahr 2019 auf besondere Weise den Ressourcenschutz, das soziale Miteinander und globales Lernen miteinander zu verknüpfen. Mitglieder der SV boten nach intensiver Recherche und Vorbereitung in Zusammenarbeit mit lokalen Bauern und Geschäften ein plastikfreies Schulfrühstück an. Sie verfassten anschließend einen Bericht über die Hintergünde und den Ablauf der Aktion für die ugandischen Partner. Der so genannte Wildlife Club der Schule St Paul’s antwortete seinerseits mit einem Bericht über den Besuch eines Workshops zum Thema Plastik-Recycling. Beide Seiten konnten so voneinander lernen, wie mit dem Thema „Umweltverschmutzung durch Plastik“ im jeweiligen Land umgegangen wird.

Um die Nachhaltigkeit der Partnerschaft und des gegenseitigen Austauschs zu gewährleisten, wurde im Schuljahr 2016/17 an unserer Schule ein Projektkurs („Uganda: An Intercultural Exchange“) in Klasse 8 etabliert. Im Frühjahr 2018 erstellten Schülerinnen und Schüler des Projektkurses zwei Fotobücher, mit denen sie über den Schulalltag in Deutschland informieren, sodass die afrikanischen Schüler auch etwas über das Leben und Lernen deutscher Schüler erfahren. Außerdem riefen die motivierten Schüler des Projektkurses zwei weitere Spendenaktionen ins Leben, um ihre Partnerschule  in Afrika zum einen mit fairen Fußbällen (Frühjahr 2017) und zum anderen mit Stiften (Altstiftesammelaktion „Stifte deinen Stift“ im Herbst 2017) auszustatten.

Um die Schulpartnerschaft systematisch in den Unterricht zu integrieren, ist die Auseinandersetzung mit Uganda seit dem Schuljahr 2017/18 fest im Schulcurriculum diverser Fächer verankert, wie zum Beispiel im Fach ev. Religion in Klasse 7 (Leben in der „Einen Welt“) oder im Fach Erdkunde in Klasse 9 (Uganda als Raumbeispiel).

Seit 2017 ist die biologische Perspektive ebenfalls eng mit dem globalen Lernen verknüpft. So haben zum Beispiel Schülerinnen und Schüler der Klasse 7, die unseren Schulgarten betreuen, einen Jahresbericht mit Fotos über Artenvielfalt und Pflege der heimischen Pflanzen erstellt, welcher im Frühjahr 2018 nach St Paul’s geschickt wurde. Den Gegenbericht verfasste der Wildlife Club St Paul’s im Herbst 2018, da an der Schule St Paul’s im Rahmen des Faches Agricultural Studies ebenfalls ein Schulgarten durch Schüler betreut wird.

In einem nächsten gemeinsamen Projekt soll die afrikanische Schule mit Solarstrom versorgt werden. Diese Aktion wurde inhaltlich im Rahmen der Projekttage unter dem Motto #primaklima im Juli 2018 und finanziell durch einen Sponsored Walk im Herbst 2018 vorbereitet.

Im Projekt werden durch folgende Inhaltsfelder Perspektiven einer BNE verknüpft:

Globales: Leben in der „Einen Welt“, Schulpartnerschaft

Ökologie: Pflanzen und Tiere in ihrem Lebensraum erleben und erkunden, Verantwortung übernehmen für den Umgang mit der Natur, Artenvielfalt, Schulgarten

Soziales: Offenheit und Toleranz gegenüber Andersartigkeit, regelmäßige Spendenaktionen

Kooperation: Zusammenarbeit mit dem Verein „Miteinander für Uganda e.V.“ und dem zdI-Netzwerk des Rhein-Kreis Neuss

Öffentlichkeitsarbeit: regelmäßige Berichte auf der Schulhomepage, Präsentation von Aktionen auf einer Schautafel in der Schule sowie über die örtliche Presse

Einbindung weiterer Initiativen: